Sie sind hier: Startseite / Ring
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ring

Ordner für Dokumente zu Ring of Trust

Eigenschaften und Möglichkeiten Ring of Trust

Eigenschaften und Möglichkeiten innerhalb einer ringförmigen Vertrauenstruktur

Eigenschaften einer ringförmigen Vertrauenstruktur

Wenn sich mehrere Teilnehmer mit einem gemeinsamen Interesse unter bestimmten Regeln (Ring Policies) vertrauensvoll zusammengefunden haben, bietet eine ringförmige Vernetzung folgende Vorteile:

  • Integrität der Verbindungen von jedem Punkt aus einfach zu überprüfen.
  • Erreichbarkeit der anderen Teilnehmer einfach festzustellen.
  • Selbstheilung des Ringes bei Ausfall eines Knotens.
  • Erreichbarkeit aller Teilnehmer bei Ausfall einer Verbindung weiterhin gewährleistet.

Ein Verzicht auf zentrale Verwaltungsstrukturen (Server) bringt die Notwendigkeit mit, sich selber um die Authentifizierung, Authentizität und Erreichbarkeit der anderen Kommunikationsteilnehmer zu kümmern und eine gewisse Eigenverantwortung zu übernehmen. Sicherlich lassen sich auch Ringe mit komplett anonymen Teilnehmern vorstellen, aber eine Kommunikation ohne sich in irgend einer Form zu erkennen zu geben stösst früher oder später einfach an selbstauferlegte Grenzen.

Die einfachste Möglichkeit, eine Gruppe von Kommunikationsteilnehmern zu organisieren ist ja sie einfach alle in einen Topf zu schmeissen und zu gucken was passiert. Im wahren Leben gäbe es ein wahlloses Durcheinander, doch recht schnell wenden sich die einzelnen Individuen Kommunikationspartnern in ihrer näheren Umgebung zu, und es entstehen sozusagen kleine Untergruppen - es werden nicht alle Beteiligten einfach wild in den Raum schreien und gleichzeitig erwarten dass andere zuhören - Kommunikation findet immer irgendwie geordnet statt. Sei es daß der Professor vorne redet während alle Studies zuhören, oder eben Punkt zu Punkt Kommunikation oder etwas dazwischen. Heilloses Durcheinanderkommunizieren bringt einfach nichts. Im Internet scheint aber doch erwartet zu werden, daß wenn man einfach alle Kommentare die es gibt zu einem Video einfach untereinanderschmeisst, sich gepflegte Kommunikation entwickelt - das kann nicht und wird nicht passieren. Die Kommunikationspartner sollten die Möglichkeit haben, sich nach ähnlichen Interessen, Vorstellungen und Vertrauensebenen organisieren zu können und da bietet sich eine ringförmige Struktur an weil:

  • Jeder Kommunikationspartner gleichberechitgt agieren kann
  • Jeder andere erreicht werden kann
  • Die Anzahl der Kommuniaktionsverbindungen auf eine Minimum beschränkt ist bzw. auch nicht höher ist als bei einer Client/Server Struktur.

Wenn ein Teilnehmer eine Nachricht an die Gruppe richtet, schickt er sein Datenpaket einfach an einen oder seine beiden Nachbarn. Diese wiederum können nun entscheiden, wie sie mit der Information umgehen. Wenn die Ring Policies es erlauben, Nachrichten der Nachbarn ohne Grund zu verwerfen, können sie dies tun. Haben sie sich durch die Teilnahme an eben diesem Ring einer Weiterleitung von Paketen der Nachbarn unterworfen (entspechende Ring Policy vorrausgesetzt), sollten sie dies tun, ansonsten droht ihnen der Auschluss. Weiterleiten geht aber nur in eine Richtung. Und der Absender des Paketes ist ja vermerkt. So macht also das Paket seine Runde, bis es wieder beim Absender ankommt, welcher somit die Nachricht erhält, das alle (!) anderen Teilnehmer die Nachricht zumindets einmal empfangen haben. Versuchen Sie das mal in einer losen, zusammengwürfelten Gruppe, sicherzustellen, daß jeder eine Nachricht auch empfangen hat. Herkömmliches email kann das von Hause aus schon erstmal nicht.

Sollte ein Paket eintreffen (die Node hat noch eine Verbindung zu einem Nachbarn und somit zum (offenen) Ring), die andere Verbindung ist aber unterbrochen, wird vermerkt, an welcher Stelle die Unterbrechung aufgetreten ist und das Paket zurückgeschickt. Alle die es schon hatten senden es einfach weiter, bis es beim Absender ankommt. Der erwartet das Paket aber eigentlich auf seiner anderen Verbindung und weiß daher, dass es eine Unterbrechung im Ring gibt. Er sendet in die andere Richtung und alle noch verbundenen Teilnehmer bekommen die Nachricht. Der letzte in dieser letztgenannten Richtung verbindet sich nun einfach mit dem Knoten, welcher die Unterbrechung als erstes detektiert hat, und der Ring ist wieder voll integer und geschlossen. Dieser letzte Schritt grenzt diese Lösung in reiner Software von der bekannten Token Ring Netzwerktopologie der 70er Jahre ab. Der verlorene Teilnehmer kann jederzeit wieder integriert werden, da ja bereits Sicherheitskennzeichen gesichert übetragen wurden und somit eine Authentifizierung einfach stattfinden kann.

Sollten Störungen an zwei Stellen des Ringes innerhalb der Zeitspanne auftreten, unter welcher eine Störung festgestellt werden kann, wird sich der Ring einfach in zwei neue Ringe aufteilen. Entsprechende Anzahl von Knoten vorrausgesetzt. Aber es spricht ja nichts dagegen, auch mit jedem bekannten Teilnehmer direkt zu kommunizieren, die beiden einzelnen Ringe können somit auch wieder zueinander finden (oder abgesprengte einzelne Einheiten zu anderen )- sie haben ja denselben Satz an Ring Policies und die Teilnehmer kennen sich schon von vorher - kein Problem also.

Ein Knoten kann sich natürlich auch vereinbarungsgemäß abmelden, sollte er offline gehen, und seine Nachbarn können sich so direkt miteinander verbinden. Eine Ring Policy könnte vorsehen, dass so ein Vorgang an alle anderen Teilnehmer durch ein Rundlaufpaket mitgeteilt wird - oder eben auch nicht. Hier wird der Einsatz der Referenzimplementation Anhaltspunkte geben, welche Regeln sinnvoll sind und welche nicht.

Auch wird sich die Frage nach einer maximalen Ringgröße von alleine klären, da je größer ein Ring wird, auch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass zwei Unterbrechungen zu seiner Aufteilung führen. Mega-Ringe mit mehreren tausend Teilnehmern wird es nach Ansicht des Autors unter benutzertauglichen Ring Policies aller Vorraussicht nach nicht geben. Time will tell.

Es wird auch nicht nur einen Ring geben, dazu sind die Menschen und somit die Teilnehmer viel zu unterschiedlich. Seine wahre Dynamik entfaltet das Prinzip aber auch erst, wenn mehrere Ringe miteinander kommunizieren und sich ein Network of Trust formiert - aber dazu in einem anderen Artikel mehr. Ich hoffe, ich habe zum Nachdenken angeregt und verbleibe mit Grüßen.